Dieser Beitrag enthält Werbung.
Studien

Medizinisches Cannabis bei Schmerzen

 

Es werden derzeit wieder zahlreiche Studien zu CBD durchgeführt. Unter anderem auch, wie CBD bei Schmerzen wirken kann. Nicht nur, dass Nutzer schon lange davon überzeugt sind, dass CBD bei den unterschiedlichsten Schmerzen hilft, auch die Forscher haben dies nun bestätigt. Dabei wurde nicht nur untersucht, wie CBD bei chronischen Schmerzen, sondern auch wie CBD bei Migräne wirkt.

Medizinisches Cannabis bei chronischen Schmerzen

Eine Studie aus Kanada zeigt beispielsweise, dass medizinisches Cannabis bei chronischen Schmerzen ein wichtiger Helfer sein kann. Die Studie wurde mit 751 Patienten über einen Zeitraum von 12 Monaten durchgeführt. Dabei lief die Untersuchung von Oktober 2015 bis März 2019.

In der Untersuchung konnte belegt werden, dass medizinisches Cannabis bei Schmerzen sehr gute Erfolge erzielen konnte. Die Schmerzen reduzierten sich signifikant. Doch auch die geistige und körperliche Gesundheit verbesserte sich innerhalb von 3 Monaten. Insbesondere bei Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit und Angst wurde außerdem festgestellt, dass diese sich ebenfalls deutlich verbessern konnten. Somit zeigte sich, dass medizinisches Cannabis bei Schmerzen eine sehr gute Behandlungsmöglichkeit ist. Denn nicht nur chronische Schmerzen konnten signifikant reduziert werden. Auch die Lebensqualität wurde erhöht. Zudem ist medizinisches Cannabis eine Alternative zu Opioidmedikamenten. [1]

Medizinisches Cannabis bei Migräne

In einer kleineren Studie wurde sich die Frage gestellt, wie medizinisches Cannabis bei Migräne hilft. Anfang 2019 erhielten 48 Patienten mit Migräne oder anderen chronischen Kopfschmerzen eine Behandlung mit medizinischem Cannabis. Die Behandlungsdauer betrug 9 Monate und die Patienten mussten zum einen einen Fragebogen ausfüllten und auch regelmäßig telefonisch Fragen beantworten.

Mehr als die Hälfte der Patienten (56,3%) hatten tägliche Kopfschmerzen. 14,6% litten an posttraumatischen Kopfschmerzen, täglich anhaltende Kopfschmerzen hatten 10,4% und Spannungskopfschmerzen hatten 4,2%. Weiterhin traten Angstzuständen bei insgesamt 72,9% der Patienten auf und an Schlafstörungen litten 62,5%.

Insgesamt nahmen 46,4% der Patienten mindestens 10 Tage pro Monat Medikamente gegen ihre Schmerzen ein. Nach der Marihuana Behandlung mussten nur noch 25% der Patienten Schmerzmittel einnehmen. Zudem verbesserten sich auch die Angststörungen bei 57,1% der Patienten. 78,6% der Probanden gaben an, dass sie besser schlafen konnten. [2]

Dies bedeutet, dass CBD wie auch medizinisches Cannabis bei Schmerzen eine gute Alternative für Medikamente sein kann. Der Vorteil hierbei ist, dass CBD wie auch medizinisches Cannabis keine nennenswerten Nebenwirkungen haben. Doch auch die Verträglichkeit ist deutlich besser. Zudem könnt ihr medizinisches Cannabis bei Schmerzen vielfältig konsumieren. Insbesondere über einen Vaporizer lassen sich die Schmerzen innerhalb von Minuten deutlich reduziert.

Ich selbst kann dies außerdem bestätigen, da ich CBD gegen meine Schmerzen einnehme. Meine Gelenkschmerzen wie auch die Migräne sind so gut wie verschwunden. Die Lebensqualität erhöht sich dadurch signifikant. Denn wer täglich Schmerzen hat, weiß, dass man sich permanent einschränken muss. Wanderungen mit Freunden sind nahezu unmöglich oder nur mit extrem starken Schmerzmitteln möglich.

Quellen:

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32556203/

[2] https://www.medscape.com/viewarticle/933011

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Haftungsausschluss und Hinweis zu gesundheitsbezogenen Themen Diese Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information. Es ist keine Empfehlung oder Bewerbung der diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel oder Naturheilmittel. Der Text erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität und Richtigkeit der Information garantiert werden. Der Artikel ersetzt keinesfalls eine fachliche Beratung durch Ärzte oder Apotheker. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.