Dieser Beitrag enthält Werbung.
Studien

Studie – CBD reduziert Entzündungen

 

CBD reduziert Entzündungen – dies belegten Forscher in einer, erst kürzlich durchgeführten Doppelblindstudie. Immer häufiger werden CBD Studien an Menschen durchgeführt. Leider meist im nicht-europäischen Ausland, sodass diese Untersuchungen in Deutschland nicht gelten. Dabei ist das europäische Ausland viel weiter in der CBD Forschung und in den meisten Ländern wird CBD mittlerweile sehr geschätzt. Nur in Deutschland nicht. Hier hat jetzt sogar Köln den Verkauf von CBD Produkten verboten. Verrückter geht es fast nicht mehr.

Doppelblindstudie aus den USA zeigt, CBD reduziert Entzündungen im Körper

Die Doppelblindstudie wurde von Forschern des Nutrion Clinical Research Laboratory, Department of Food Science and Human Nutrion an der Colorado State University in Fort Collins (USA) durchgeführt. In der Studie wollten die Wissenschaftler herausfinden, wie CBD auf Entzündungen im menschlichen Körper reagiert.

Die Teilnehmer der Studie erhielten nur eine einzige Dosis von 30 mg CBD. Über 6 Stunden hinweg sammelten die Forscher Blutproben, die sie dann auf die CBD Konzentration untersuchten. Zudem waren auch die Anzahl der Zytokine wichtig für die Wissenschaftler.

Zu Beginn und nach 90 Minuten wurden periphere mononukleäre Blutzellen gesammelt. Diese kultivierten und präparierten die Forscher so, dass eine Entzündungsreaktions entstand. Die Blutzellen wurden dann auf das entzündungsfördernde Zytokin TNF-Alpha untersucht. Diese waren deutlich reduzierter in der Blutprobe, die 90 Minuten nach der CBD Gabe abgenommen wurde. Somit belegten die Wissenschaftler, dass CBD Entzündungen reduzieren kann. Natürlich müssen hier noch weitere Untersuchungen erfolgen, da der Test an 10 Personen nicht wirklich aussagekräftig ist. Aber dennoch zeigte die Studie, dass CBD als Zytokinhemmer funktioniert.

CBD bei Covid-19

Wie ebenfalls erst kürzlich bekannt wurde, löst Covid-19 häufig ein Zytokinsturm im Körper aus. In der Regel ist dies bei einer Erkrankung eine vollkommen normale Reaktion des Körpers. Das Problem dabei ist, dass der Körper immer weiter Zytokine produziert und somit einen regelrechten Sturm auslöst. Hier können, laut Forschern und Epidemiologen, entzündungshemmende Mittel sehr hilfreiche wirken. Cannabidiol reduziert Entzündungen, wie sich in der CBD Studie herausstellte. Somit kann CBD beim Coronavirus ein wichtiger Helfer sein.

Quelle:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32147925/

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Haftungsausschluss und Hinweis zu gesundheitsbezogenen Themen Diese Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information. Es ist keine Empfehlung oder Bewerbung der diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel oder Naturheilmittel. Der Text erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität und Richtigkeit der Information garantiert werden. Der Artikel ersetzt keinesfalls eine fachliche Beratung durch Ärzte oder Apotheker. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.