Dieser Beitrag enthält Werbung.
Haustiere

CBD für Hunde mit Krebs

Capper - Wie CBD für Hunde mit Krebs eingesetzt werden kann.

Leider sind Krebserkrankungen bei Hunden oder Vierbeinern allgemein ein ernstzunehmendes Problem. Mittlerweile wird bei jedem 4. Hund eine Krebserkrankung festgestellt und ist bei den Hunden, die über 10 Jahre alt sind, die häufigste Todesursache. Doch durch was wird ein Tumor ausgelöst und wie können die Hunde davor geschützt werden? Leider gibt es hier noch keine wirkliche Hilfe und wir können nur hoffen, dass es unsere Fellnasen nicht trifft. Es muss jedoch gesagt werden, dass CBD für Hunde mit Krebs keine heilende Wirkung hat. CBD kann lediglich die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern und ist kein HEILMITTEL bei Krebs!

Die Ursachen für Tumore und Krebs

Ein Tumor entsteht in der Regel durch die Mutationen von Genen. Dabei wird das Erbgut dauerhaft verändert. Eine Mutation kann nicht nur durch krebsauslösende Stoffe entstehen, sondern auch ganz spontan. Auch wenn das Immunsystem diese Zellen eliminieren kann, gibt es manche Zellen, die vom Immunsystem einfach akzeptiert und bekämpft werden. Ist dies der Fall, kann der Tumor wachsen und sich schnell über das Lymphsystem und den Blutstrom verbreiten.

Insbesondere bei älteren Fellnasen ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich solche Tumore bilden. Dabei können Abgase, UV-Strahlen, Pestizide, Herbizide oder andere Umweltgifte der Auslöser sein. Durch ein minderwertiges Futter, welches kaum Vitalstoffe hat, kann dies leider noch beschleunigt werden.

Dabei sind Hauttumore wie auch Tumore an der Milchdrüse die häufigsten. Doch auch

  • im Magen-Darm-Trakt
  • in der Lunge oder dem Atmungstrakt
  • in der Leber, Milz und Bauchspeicheldrüse

können die Tumore auftreten.

So kann CBD bei Krebs helfen

Natürlich kann CBD für Hunde mit Krebs keine Heilung versprechen. Cannabidiol kann jedoch unterstützend eingesetzt werden und die Symptome lindern. CBD ist ein vollkommen natürlicher Inhaltsstoff der Cannabispflanze und hat den Vorteil, dass keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. Zudem ist es sehr vielseitig einsetzbar und daher kann CBD bei den unterschiedlichsten Beschwerden genutzt werden.

Muss sich der Hund einer Chemotherapie unterziehen, kann CBD sehr gut eingesetzt werden. Es kann die Nebenwirkungen der Strahlentherapie deutlich lindern. Auch die Schmerzen können verringert werden. Zudem hat CBD eine entzündungshemmende Wirkung und kann so helfen, dass die Schleimhäute nicht so in Mitleidenschaft gezogen werden. Weiterhin ist die immunstärkende Wirkung nicht zu vergessen. Außerdem kann CBD die starke Übelkeit bei einer Strahlenbehandlung unterdrücken. Alles wichtige Punkte, die bei einer Krebstherapie von Vorteil sind.

Medizinisches Cannabis oder CBD für Hunde mit Krebs?

CBD für Hunde mit Krebs kann im Allgemeinen das Wohlbefinden erhöhen und die Nebenwirkungen der Krebstherapie reduzieren. Möglich ist hierbei auch ein medizinisches Cannabis einzusetzen, welches aber nur auf Rezept erhältlich ist. Jedoch sind noch immer viele Tierärzte gegen den Einsatz von medizinischem Cannabis, welches zu gleichen Teilen aus THC und CBD besteht. Doch auch, wenn der Arzt kein medizinisches Cannabis verschreiben möchte, kann auf ein spezielles CBD Öl für Tiere zurückgegriffen werden.

In zahlreichen Studien wurde zwar belegt, dass CBD eine krebshemmende Wirkung hat, dies ist jedoch mit äußerster Vorsicht zu genießen. CBD ist kein Allheilmittel und leider gibt es unzählige Seiten, die davon berichten, dass CBD Krebs heilen kann. Dies ist bisher nicht ausreichend belegt und sollte so auch nicht dargestellt werden!

Wichtig ist vor allem, dass CBD die Nebenwirkungen lindern kann und so dem Hund einiges erspart. Dabei ist es vollkommen legal erhältlich und hat in der Regel keine Nebenwirkungen. Wer kein spezielles CBD Öl für Tiere zu Hause hat, kann auch problemlos das eigene CBD Öl nutzen, wenn es ein 5-prozentiges CBD Öl ist. Für Katzen ist jedoch darauf zu achten, dass es kein Vollspektrumöl ist, sondern ein reines CBD Öl, ohne Terpene!

Wenn jede Hilfe nichts nutzt und man den Hund gehen lassen muss

Natürlich heißt es nicht, dass CBD für Hunde mit Krebs immer helfen kann. Leider gibt es noch immer Krebsarten, bei denen keine Hilfe möglich ist. Doch auch, wenn die Erkrankung zu spät erkannt wurde, kann nicht immer geholfen werden. Dennoch kann das CBD für Hunde mit Krebs auch hier sehr gut eingesetzt werden. Es kann die Schmerzen lindern, den Hund ein wenig entspannen und ihm vielleicht auf dem letzten Weg noch eine große Hilfestellung sein.

Meine Empfehlung für euch (Klick auf das Bild):

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Haftungsausschluss und Hinweis zu gesundheitsbezogenen Themen Diese Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information. Es ist keine Empfehlung oder Bewerbung der diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel oder Naturheilmittel. Der Text erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität und Richtigkeit der Information garantiert werden. Der Artikel ersetzt keinesfalls eine fachliche Beratung durch Ärzte oder Apotheker. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.