Dieser Beitrag enthält Werbung.
Haustiere

CBD Nebenwirkungen bei Hunden

Capper am Strand - CBD Nebenwirkungen bei Hunden

CBD ist ja bekanntlich auch für unsere Fellnasen sehr gut geeignet. Doch immer wieder kommen Fragen auf, was bei der Gabe von Cannabidiol zu beachten ist. Leider kursiert im Netz sehr viel Halbwissen und die Hunde- wie auch Katzenbesitzer wissen nicht mehr, was sie glauben sollen. In diesem Artikel möchte ich euch alle wichtigen Infos geben, damit ihr in Zukunft ohne Angst euren Hunden CBD geben könnt. Zudem werde ich auf die CBD Nebenwirkungen bei Hunden eingehen.

Wie wirkt CBD beim Hund?

CBD wirkt, wie beim Menschen auch. Hunde haben ein körpereigenes Endocannabinoid System, an das Rezeptoren angeschlossen sind. Die Endocannabinoide, die vom Körper selbst hergestellt werden, reichen nur nicht immer aus oder die Produktion ist gestört. Dies heißt, dass Cannabinoide, wie CBD dem Hund von außen zugeführt werden muss. In der Regel erfolgt dies über die Gabe von CBD Tropfen für Hunde.

Dabei haben die CBD Tropfen für Hunde ebenfalls den Effekt, dass sie Entzündungen hemmen, Schmerzen stillen und auch eine beruhigende Wirkung haben. Aus diesem Grund sind sie für Angsthunde sehr interessant, da diese deutlich entspannter werden. Zahlreiche Nutzer geben ihren Hunden an Silvester oder in stressigen Situationen CBD Öl, da die beruhigende Wirkung sehr schnell eintritt und die Fellnase somit deutlich weniger Stress hat.

CBD Nebenwirkungen beim Hund

Natürlich können auch Nebenwirkungen auftreten. Denn ein pflanzliches Mittel ist nicht frei von Begleiterscheinungen. CBD Nebenwirkungen bei Hunden treten meist aber nur dann auf, wenn die Dosis zu noch war. Daher ist es sehr wichtig, immer mit einer geringen Dosierung zu starten.

Folgende CBD Nebenwirkungen bei Hunden können auftreten:

  • Aufgedrehtheit
  • Müdigkeit
  • Erhöhter Wasserbedarf wegen Trockenheit des Mauls
  • Durchfall

Vor allem dann, wenn der Hund aufdreht und regelrecht aufgeputscht wurde durch das CBD Öl, ist es sinnvoll einen Tropfen CBD nachzudosieren. Dann tritt in der Regel relativ schnell die beruhigende Wirkung ein. Jeder Hund ist anders und jeder Hund hat einen anderen Bedarf an CBD. Deshalb ist es wichtig, sich langsam an die richtige Dosis heranzutasten. Während ein Tropfen bereits bei einigen Hunden wahre Wunder bewirkt, kann es bei deinem Hund einfach zu viel sein. Also immer sehr vorsichtig dosieren.

Auch Müdigkeit oder Durchfall können CBD Nebenwirkungen bei Hunden sein. Dies bedeutet aber auch, dass die Dosis zu hoch war. Wird der Hund schläfrig oder hat ein bis zweimal Durchfall, sollte die Dosis auf jeden Fall reduziert werden. Hast du nur einen Tropfen gegeben, solltest du auf niedrig dosiertes Öl zurückgreifen. In der Regel werden CBD Öle mit einer Konzentration von 5% gekauft. Es gibt diese aber auch in einer Konzentration von 3,5%. Mit diesen kannst du die CBD Nebenwirkungen bei Hunden stark reduzieren.

Bei manchen Tieren kann es zu einem erhöhten Wasserbedarf führen, da eine Mundtrockenheit ausgelöst wird. Dies ist weiter nicht schlimm. Du musst dann eben mehrmals den Hund nach draußen lassen. In der Regel gibt sich diese CBD Nebenwirkung bei Hunden aber nach wenigen Anwendungen.

Dosierung von CBD Öl bei Hunden

Die Dosierung ist mit einer geringen Dosis zu beginnen. In dem Artikel „CBD Dosierung bei Tieren“ habe ich genau erklärt, auf was ihr bei der Dosierung achten müsst. Ihr solltet die Angaben unbedingt einhalten, damit es nicht zu CBD Nebenwirkungen bei Hunden kommt. Denn je kleiner der Hund ist, desto weniger CBD benötigt er.

Bitte beachtet auch, dass viel nicht gleich viel hilft. Diese Theorie ist bei CBD definitiv nicht der Fall. Mit einer hohen Dosis erzielt ihr also keine bessere Wirkung – eher das Gegenteil ist der Fall. Zudem kann der Hund auch noch Durchfall bekommen und schläfrig werden.

Was ist noch zu beachten bei CBD Tropfen für Hunde?

Bei Hunden ist zum Glück relativ wenig zu beachten. Diese könnten eigentlich auch das CBD Öl für Menschen einnehmen. Anders sieht es jedoch bei Katzen aus. Katzen müssen ein spezielles CBD Öl für Tiere bzw. für Katzen bekommen. Dies liegt daran, dass Katzen Terpene nicht verstoffwechseln können und du so deine Katze mit den CBD Öl für Menschen vergiften würdest. Daher solltest du bei Katzen immer auf ein spezielles CBD Öl für Katzen achten. Dieses enthält keine Terpene und du kannst deiner Katze die Tropfen problemlos verabreichen.

Meine Empfehlung (Klick auf das Bild):

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Haftungsausschluss und Hinweis zu gesundheitsbezogenen Themen Diese Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information. Es ist keine Empfehlung oder Bewerbung der diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel oder Naturheilmittel. Der Text erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität und Richtigkeit der Information garantiert werden. Der Artikel ersetzt keinesfalls eine fachliche Beratung durch Ärzte oder Apotheker. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.