Dieser Beitrag enthält Werbung.
Wissenswertes

Wissenswertes: Reisen mit CBD

Reisen mit CBD – in welchen Ländern ist es legal und in welchen illegal? Cannabis ist in fast allen Ländern verboten, wenn es um den Freizeitkonsum geht. Es wird zwar mittlerweile in einigen Ländern toleriert, in Asien hingegen kann des durchaus zu einer mehrjährigen Haftstrafe kommen, wenn man im Besitz von Cannabis ist. Auch im Nahen Osten wird der Kleinstbesitz streng bestraft. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ihr euch genau informiert, wenn ihr mit CBD ins Ausland reisen möchtet. Auch wenn CBD keine berauschende Wirkung hat, ist es nicht überall legal.

In welchen Ländern ist CBD legal?

CBD ist in fast allen europäischen Ländern legal erhältlich, wenn der Anteil an THC unter 0,2% beträgt. Der Besitz von Marihuana hingegen ist nahezu überall verboten und wird bestraft. Auch in Holland. Denn hier ist nur der Besitz und Verkauf in Coffeeshops akzeptiert. Die Verwendung von medizinischem Cannabis hingegen ist in folgenden Ländern legal:

  • Australien
  • Chile
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Israel
  • Kolumbien
  • Niederlande
  • Peru
  • Polen

In den USA hingegen ist Cannabis für den medizinischen Gebrauch nur in 31 der 50 Staaten legal. Andere Produkte aus Hanf sind in allen Staaten verboten und werden hart bestraft.

In diese Länder könnt ihr problemlos mit CBD reisen

CBD und medizinisches Cannabis sind in einigen Ländern erlaubt, was heißt, dass das Reisen mit CBD Produkten in diese Länder problemlos möglich ist.

  • Belgien
  • Dänemark
  • Großbritannien
  • Italien
  • Niederlanden
  • Österreich
  • Rumänien
  • Spanien 

Wichtiges zu den einzelnen Ländern

Wer CBD mit in den Urlaub nehmen möchte, hat in vielen Ländern kein Problem. Anders hingegen sieht es aus, wenn CBD, welches im Urlaub gekauft wurde, in Deutschland eingeführt werden soll. Dies liegt daran, dass in Deutschland nur ein THC-Anteil von unter 0,2 % erlaubt ist und in einigen Länder deutlich mehr THC im CBD enthalten sein darf. Die Rechtslage in Deutschland ist natürlich zu berücksichtigen und diese Produkte dürfen dann nicht mit nach Deutschland genommen werden.

Reisen nach Dänemark

In Dänemark ist Vorsicht geboten. Denn hier fällt Hanföl unter Arzneimittel und es ist ein Rezept für den Erwerb notwendig. Frei verkäuflich hingegen sind Lippenbalsam oder Cremes mit CBD.

Reisen mit Cannabidiol nach Luxemburg

Die Luxemburger machen es vor und haben den medizinischen Gebrauch von Cannabis im Jahre 2017 legalisiert. Mittlerweile liegt ein Gesetzvorschlag für die Legalisierung von Cannabis vor. Leider wird dies noch ein wenig dauern, bis das Gesetz in Kraft tritt. Doch auch hier gilt ein höherer THC-Anteil und wer CBD einführt, hat keinerlei Probleme. Nur bei der Ausfuhr von CBD aus Luxemburg könnte es Schwierigkeiten geben, da der THC-Anteil bei 0,3 Prozent liegen darf.

Reisen mit CBD nach Österreich

Die Österreicher haben aber einen Höchstwert von 0,3 % THC, was heißt, dass dieses CBD Produkt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz fällt.

Reisen nach Russland

In Russland wie auch vielen Ländern des Nahen Ostens sind Cannabinoide illegal und fallen unter das Betäubungsmittelgesetz. Zudem solltet ihr euch im Klaren sein, dass bereits geringe Mengen CBD zu einer hohen Strafe führen können, weshalb ihr besser ohne CBD auf Reise geht.

Reisen mit CBD nach Schweden

Schweden hat strenge Drogengesetze und auch hier ist CBD in einer Grauzone. Es gibt, wie in Deutschland noch nicht wirklich Gesetze und solange der THC-Anteil unter 0,2 % liegt, ist auch in Schweden der Kauf von CBD möglich.

Reisen mit Cannabidiol in die Schweiz

Gleiches gilt für die Schweiz. Hier ist der Anteil an THC sogar noch legal, wenn er unter 1 % liegt. Wenn ihr CBD Produkte in der Schweiz kauft, dürft ihr sie auf keinen Fall nach Deutschland mitnehmen, da sonst Strafen drohen. Zudem sind die Schweizer deutlich entspannter und hier könnt ihr im Supermarkt sogar CBD Zigaretten kaufen.

Natürlich kann ich hier nicht alle Länder aufführen. Wer CBD mit auf Reisen nehmen möchte, sollte sich vorher beim Zoll oder bei der Botschaft erkundigen, ob dies legal möglich ist. Nur so können Strafen umgangen werden und es drohen bei der Einreise keine Probleme.

Wenn ihr noch Infos über andere Länder habt, dürft ihr sie gerne in die Kommentare schreiben!

Meine Empfehlung für euch (Klick auf das Bild):

4 Comments to “Wissenswertes: Reisen mit CBD”

  1. Daniel

    Hallo Stephie,

    erst einmal vielen Dank für diesen hilfreichen Beitrag!

    Ich habe gelesen, dass CBD in Frankreich wohl seit Sommer 2018 auch illegal sein soll. Die Regierung bzw. die Justiz hat entschieden, dass Cannabisprodukte gar kein THC enthalten dürfen (auch die in den anderen Ländern verbreiteten 0,2% sind also verboten).

    Da nur die wenigsten CBD-Produkte diese 0%-Voraussetzung erfüllen, sollte man die Produkte wahrscheinlich lieber nicht mit nach Frankreich nehmen.

    Beste Grüße,
    Daniel

    Reply
    1. Stephie Author

      Hallo Daniel,

      das ist falsch. In Frankreich ist ein THC-Gehalt von 0,2% erlaubt. Außerdem gibt es einige Hersteller, die auf die 0%-Regelung setzen. Gerne kann ich dir einige nennen. Du kannst das CBD Öl also problemlos mit nach Frankreich nehmen. Allerdings achte bitte darauf, dass dein Öl nicht aus der Schweiz kommt, da hier ein THC-Anteil von bis zu 1% erlaubt ist. Also immer auf die höchstens 0,2% THC-Anteil achten. Dann bist du auch in Frankreich auf der sicheren Seite.

      LG
      Stephie

      Reply
      1. Daniel

        Hallo Stephie,

        vielen Dank für Deine super schnelle Antwort! – Dann muss ich da wohl noch einmal die Quelle nachprüfen!

        Beste Grüße,
        Daniel

        Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Haftungsausschluss und Hinweis zu gesundheitsbezogenen Themen Diese Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information. Es ist keine Empfehlung oder Bewerbung der diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel oder Naturheilmittel. Der Text erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität und Richtigkeit der Information garantiert werden. Der Artikel ersetzt keinesfalls eine fachliche Beratung durch Ärzte oder Apotheker. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.